Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Rehabilitationspsychologie

Dr. Sarah Lange Foto von Dr. Sarah Lange

Telefon
(+49)231 755-5582

Fax
(+49)231 755-4539

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Adresse Emil-Figge -Str. 50

44221 Dortmund

 

Raum 4.228

zur Person

  

Universitärer Abschluss

2016 Promotion

2011 Abschluss Rehabilitationswissenschaften, M.A. (Schwerpunkt: Handlungsfelder)

2008 Abschluss Rehabilitationspädagogik, B.A. (Schwerpunkt: Psychosoziale Rehabilitation)

 

Schwerpunkte in der Forschung

Emotionsregulation und Stressbewältigung bei Kindern und Jugendlichen

Anforderungen, Belastungen und Ressourcen von Eltern

Soziale Beziehungen in heterogenen Lerngruppen

 

Schwerpunkte in der Lehre

Angst und Depression im Kindes- und Jugendalter

Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Autismus und Elternschaft

Therapeutische Methoden in der (rehabilitationspädagogischen) Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Psychologische Diagnostik

 

Publikationen

Tröster H. & Lange, S. (2019). Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen. Anforderungen, Belastungen und Ressourcen. Wiesbaden: Springer.

Tröster, H., Lange, S. & Mann, T. (2018). Die therapeutische Allianz als Wirkfaktor der Autismusförderung. autismus. Zeitschrift des Bundesverbandes autismus Deutschland e.V., 86 ,35-42.

Lange, S. & Tröster, H. (2018). Emotionsregulation von Jugendlichen mit depressiven Störungen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67, 549-567.

Südkamp, A., Krawinkel, S., Lange, S., Wolf, S. M. & Tröster, H. (2018). Lehrkrafteinschätzungen sozialer Akzeptanz und sozialer Kompetenz: Akkuratheit und systematische Verzerrung in inklusiv geführten Schulklassen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 32, 39-51.

Krawinkel, S., Südkamp, A., Lange, S., Wolf, S. M. & Tröster, H. (2018). Soziale Akzeptanz und Eigengruppenbevorzugung deutschsprachiger und türkischsprachiger Schülerinnen und Schüler. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 65, 110-124.

Lange, S., Oberfeld, C., Krawinkel, S. & Tröster, H. (2017). Förderung in Autismus-Therapie-Zentren: Therapeutinnen / Therapeuten, Klientel und Unterstützungsangebote. autismus. Zeitschrift des Bundesverbandes autismus Deutschland e.V., 84, 26-35.

Krawinkel, S., Südkamp, A., Lange, S. & Tröster, H. (2017). Soziale Partizipation in inklusiven Grundschulklassen: Bedeutung von Klassen- und Lehrkraftmerkmalen. Empirische Sonderpädagogik, 3, 277-295.

Tröster, H., Oberfeld, C.,  Krawinkel, S. & Lange, S. (2017). Anforderungen, Belastungen und Ressourcen von Eltern mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen. Aktuelle Ergebnisse des Forschungsprojekts ELKASS. In Bundesverband autismus Deutschland e.V. (Hrsg.), Lernen – Arbeit  – Lebensqualität. Bericht der 15. Bundestagung in Dortmund vom 9.-11. Juni 2017. Karlsruhe: von Loeper Fachbuch Autismus.

Südkamp, S., Tröster, H., Krawinkel, S., Lange, S. & Wolf, S. M. (2017). Akkuratheit von Lehrereinschätzungen sozialer Integration und sozialer Kompetenz in inklusiven Schulklassen. In N. McElvany, W. Bos, H. G. Holtappels, J. Hasselhorn & A. Ohle (Hrsg.), Bedingungen gelingender Lern- und Bildungsprozesse. Aktuelle Befunde und Perspektiven für die Empirische Bildungsforschung. Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung, Band 2 (S. 107-116). Münster: Waxmann.

Beck, J., Lange, S. & Tröster, H. (2016). Geschlechtsunterschiede in der Stressvulnerabilität, Stressbewältigung und Stresssymptomatik bei Grundschulkindern. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 24, 145-155.

Oberfeld, C., Brimmers, S., Lange, S. & Tröster, H. (2016). ELKASS — Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen — Forschungsprojekt. autismus. Zeitschrift des Bundesverbandes autismus Deutschland e.V., 81, 49-51. 

Lange, S. & Tröster, H. (2016). Adaptive und maladaptive Emotionsregulation bei Jugendlichen mit ADHS. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 65, 298-314.

Lange, S. & Tröster, H. (2015). Adaptive und maladaptive Emotionsregulationsstrategien im Jugendalter. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 23, 101-111.

Lange, S. & Tröster, H. (2014). Strategien der Emotionsregulation bei sozial ängstlichen Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 43, 35-42.

 

Kongressbeiträge

Lange, S., Mann, T., Krawinkel, S. & Tröster, H. (2019, Februar). Bewältigungsstrategien von Eltern mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung und ihr Einfluss auf die elterliche Belastung. Posterpräsentation auf der 12. Wissenschaftlichen Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), Augsburg.

Krawinkel, S., Lange, S., Mann, T. & Tröster, H. (2019, Februar). Die Zufriedenheit mit der Therapeut-Eltern-Beziehung und dem Therapieerfolg aus Sicht von Eltern und Therapeuten in Autismus-Therapie-Zentren. Posterpräsentation auf der 12. Wissenschaftlichen Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), Augsburg.

Mann, T., Lange, S., Krawinkel, S. & Tröster, H. (2019, Februar). Die therapeutische Allianz zwischen Eltern und Therapeut/in als Wirkfaktor der Autismusförderung. Posterpräsentation auf der 12. Wissenschaftlichen Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), Augsburg.

Lange, S., Krawinkel, S., Oberfeld, C. & Tröster, H. (2018, März). Veränderungen der elterlichen Belastung und der Beeinträchtigungen von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung im Therapieverlauf. Vortrag auf der 11. Wissenschaftlichen Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), Frankfurt/Main.

Lange, S., Krawinkel, S., Oberfeld, C. & Tröster, H. (2017, März). Veränderungen der Belastungen und Ressourcen von Eltern mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen während der Förderung in Autismus-Therapie-Zentren. – Erste Ergebnisse des Forschungsprojekts ELKASS –.  Posterpräsentation auf der 10. Wissenschaftlichen Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), Berlin.

Oberfeld, C., Lange, S., Krawinkel, S. & Tröster, H. (2016, November). Vorstellung eines Forschungsprojektes: Eltern von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen: Anforderungen, Belastungen und Ressourcen. Posterpräsentation auf der Tagung „AUTISMUS; Was gibt es - Was braucht es?“ des Landschaftsverbandes Rheinland, Köln.

Beck, J., Lange, S. & Tröster, H. (2016, September). Stress im Grundschulalter: Die Bedeutung von Geschlecht und Stresssituation bei der Bewältigung von Alltagsanforderungen. Posterpräsentation auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPS), Leipzig.

Brimmers, S., Südkamp, A., Lange, S., Wolf, S. M. & Tröster, H. (2016, Juni). Gleich und gleich gesellt sich gern? Soziale Akzeptanz und Homophilie-Bias deutschsprachiger und türkischsprachiger Schülerinnen und Schüler. Posterpräsentation auf dem 2. Symposium der Empirischen Bildungsforschung, Dortmund.

Lange, S., Brimmers, S. & Tröster, H. (2016, März). Belastungen von Eltern mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen, ADHS und internalisierenden Störungen im Vergleich. Posterpräsentation auf der 9. Wissenschaftlichen Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), Freiburg.

Brimmers, S, Tröster, H., Südkamp, A., Lange, S., Wolf, S. M. &  (2016, März). Gleich und gleich gesellt sich gern? Soziale Akzeptanz und Homophilie-Bias deutschsprachiger und türkischsprachiger Schülerinnen und Schülern Vortrag auf der 4. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF), Berlin.

Lange, S. & Tröster, H. (2015, November). Emotionsregulation bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS. Posterpräsentation (elektronisch) auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, Berlin.

Brimmers, S, Südkamp, A., Lange, S., Wolf, S.M. & Tröster, H. (2015, September). Bedeutung der Klassenkomposition für die soziale Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Kindern mit Migrationshintergrund in Klassen gemeinsamen Lernens. Posterpräsentation auf der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie (PEAPS), Kassel.

Brimmers, S., Südkamp, A., Lange, S., Wolf, S. M. & Tröster, H. (2015, August). Predictors for peer acceptance in inclusive classrooms. Poster presentation at the 16th Biennial European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI) Conference, Limassol, Cyprus.

Südkamp, A., Brimmers, S., Lange, S., Wolf, S. M., & Tröster, H. (2015, April). Teachers’ perceptions of students’ peer acceptance and rejection in the classroom. Paper presentation at the Annual Meeting of the American Educational Research Association, Chicago (AERA), USA.

Lange, S., Brimmers, S., Roost, K. & Tröster, H. (2015, März). Belastungserleben von Eltern autistischer Kinder. Posterpräsentation auf der 8. Wissenschaftlichen Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), Augsburg. (Ausgezeichnet mit dem 3. Posterpreis).

Lange, S. & Tröster, H. (2015, März). Emotionsregulationsstrategien bei sozial ängstlichen Kindern und Jugendlichen. Vortrag auf dem XXXIV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP), München.

Lange, S. & Tröster, H. (2015, März). Adaptive und maladaptive Strategien der Emotionsregulation im Jugendalter. Posterpräsentation auf dem XXXIV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP), München.

Brimmers, S, Südkamp, A., Lange, S., Wolf, S. M. & Tröster, H. (2015, März). Welche Faktoren beeinflussen die soziale Integration im Gemeinsamen Unterricht? Vortrag auf der 3. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF), Bochum.

Südkamp, A., Brimmers, S., Lange, S., Wolf, S. M. & Tröster, H. (2014, September). Schätzen Lehrkräfte die soziale Integration und die soziale Kompetenz von Schülerinnen und Schülern korrekt ein? Eine Studie im Gemeinsamen Unterricht. Vortrag auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum.

Brimmers, S., Lange, S., Südkamp, A., Wolf, S. M. & Tröster, H. (2014, September). Soziale Kompetenz und soziale Integration im Gemeinsamen Unterricht. Vortrag auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum.

Lange, S. & Tröster, H. (2014, September). Strategien der Emotionsregulation bei sozial ängstlichen Kindern und Jugendlichen. Posterpräsentation auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum.