Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Vertretungsprofessorin Susanne Quinten als Keynote-Speakerin bei der Tagung „Intensiv Inklusiv – Vielfalt (er)leben“

Vom 16.-18.11.2018 feierte der Studiengang „Musik und Tanz in sozialer Arbeit und inklusiver Pädagogik“ am Orff-Institut für Elementare Musik- und Tanzpädagogik Universität Mozarteum Salzburg sein 30jähriges Bestehen. Unter dem Motto „Intensiv Inklusiv –Vielfalt (er)leben“ setzten sich die Tagungsteilnehmer*innen mit aktuellen künstlerischen und pädagogischen Fragen und Projekten rund um die Arbeitsfelder der inklusiven Pädagogik und sozialen Arbeit auseinander.

Im Mittelpunkt standen dabei Musik, Rhythmik und Tanz als Medien, über die Bildungsprozesse initiiert und begleitet werden können und die für die Beziehungsgestaltung in inklusiven Lerngruppen wichtige nichtsprachlich-ästhetische Zugänge darstellen. Vertretungsprofessorin Susanne Quinten aus dem Fachgebiet Musik und Bewegung in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung an der TU Dortmund sprach als eine der vier Keynote-Speaker über den Inklusiven Tanz und seine partizipationsfördernden Vermittlungsmethoden.


Weitere Hauptvorträge zu den Themen Inklusion –eine Herausforderung aus bildungswissenschaftlicher Perspektive (Wolfgang Plaute, Salzburg), Community Music (Alicia de Banffy-Hall, München) und Von Orff lernen (Bernhard König, Korschenbroich) sowie zahlreiche Referate und praktische Workshops rundeten diese inhaltlich breit aufgestellte Tagung ab. Im Rahmenprogramm traten mehrere inklusive Musikensembles auf und sie verdeutlichten sichtbar und hörbar, wie mannigfaltig mit den unterschiedlichen Voraussetzungen von Musiker*innen umgegangen werden kann. Einer der Höhepunkte der Tagung war der Film „Carmina – es lebe der Unterschied“ von Sebastian Heinzel, der ein inklusives Tanzprojekt mit Jugendlichen mit und ohne Behinderung dokumentierte. In dem anschließenden Gespräch mit Wolfgang Stange, dem Leiter dieses Tanzprojektes und Begründer der Mixed-abled Dance Company AMICI aus London, erhielten die Tagungsteilnehmer*innen spannende Einblicke in die inklusive künstlerische und pädagogische Arbeitsweise dieses Pioniers der internationalen mixed-abled Tanzszene.