Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

  • Aktuelles+

Hauptinhalt

Frau Dr. Jasmina Russo wird zum Wintersemester 2019/20 neue Vertretungsprofessorin für das Fachgebiet Frauenforschung in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung

Zum Wintersemester 2019/20 wird Frau Dr. Jasmina Russo in der Fakultät Rehabilitationswissenschaften das Fachgebiet Fachgebiet Frauenforschung in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung vertreten. Frau Dr. Jasmina Russo kommt aus dem ehemaligen Jugoslawien und lebt seit Anfang der 90er Jahre in Berlin. Sie studierte zunächst in Belgrad, wo sie den Master in klinischer Psychologie erwarb. Danach promovierte sie an der Brunel Universität in London. Ihre Dissertation „Unmaking Madness. Exploring Collective First-Person Epistemology“ wurde mit dem Universitätspreis für hervorragende Forschungsleistung ausgezeichnet. Zur TU Dortmund kommt Dr. Russo von der Medizinischen Hochschule Brandenburg, wo sie zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war.

Dr. Russo hat mehrjährige Erfahrung in der Beratungsarbeit sowohl mit Frauen und Kindern, die häusliche und sexualisierte Gewalt erlebt haben, als auch mit geflüchteten Jugendlichen. Seit 2002 ist sie intensiv in den Bereichen Forschung und Fortbildung tätig. Sie war in Großbritannien und in Deutschland beschäftigt und arbeitete an mehreren groß angelegten internationalen Studien u.a. zu den Themen Menschenrechte und Behinderung. Ihr besonderes Forschungsinteresse liegt auf der Weiterentwicklung partizipativer und betroffenen-kontrollierter Forschungsansätze.

Ihre aktuellen theoretischen Beiträge widmen sich insbesondere dem neu entstehenden interdisziplinären Feld der Mad Studies. Sie ist Mitherausgeberin von „Searching for a Rose Garden: Challenging Psychiatry, fostering Mad Studies“ (PCCS Books, 2016) sowie der Sonderausgabe der Zeitschrift Intersectionalities: A Global Journal of Social Work Analysis, Research, Polity, and Practice zum Thema „Mad Studies: Intersections with Disability Studies, Social Work and Mental Health”. Jasmina Russo ist außerdem Gutachterin für die wissenschaftliche Zeitschrift Disability & Society. Zusammen mit Prof. Peter Beresford (Großbritannien) und Prof. Kathy Boxall (Australien) arbeitet Jasmina Russo derzeit an der Herausgabe der internationalen Sammlung The Routledge Handbook of Mad Studies.

Weitere Veröffentlichungen von Frau Russo können auf researchgate abgerufen werden: