Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Projekt 'An die Arbeit - mit Persönlichem Budget'

Neue Steuerung der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderungen in Werkstätten und Berufsbildungswerken

bigge tu

Auftraggeber:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Gefördert im Rahmen des Programms zur Struktur-Verstärkung und Verbreitung von Persönlichen Budgets

   

Forschende Institution:

Technische Universität Dortmund
Fakultät Rehabilitationswissenschaften
Rehabilitationssoziologie
Projekt "An die Arbeit"
Emil-Figge-Straße 50

44221 Dortmund

 

Projektleitung:

Univ.-Prof. Dr. rer. soc. Elisabeth Wacker
Tel.: +49 231 755-4553 
E-Mail:

 

in Kooperation mit:

Josefsheim Bigge gGmbH

 

Laufzeit:

01.06.2008 - 31.12.2010

 

Abschlussbericht

Als Download verfügbar: Link

 

Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter:

Bis 30.06.2009:

Dr. Markus Schäfers
Tel.: +49 231 755-5206
E-Mail:

Dr. Gudrun Wansing
Tel.: +49 231 755-5206
E-Mail:

 

Seit 01.07.2009:

Dipl.-Reha. Päd. Stefanie Frings
Tel.: +49 231 755-4563
E-Mail:

Dipl.-Reha. Päd. Melanie Biewald
Tel.: +49 231 755-5206
E-Mail:

 

Ausgangslage  

Erfahrungen mit der neuen Chance, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben mit dem Persönlichen Budget zu steuern, sind Mangelware. Die Modellprojekte Trägerübergreifendes Persönliches Budget (2004-2007) auf Initiative des BMAS werden im umgesetzten Leistungsspektrum vor allem von wohnbezogenen Eingliederungshilfen dominiert.

Kernbereiche der Teilhabe am Arbeitsleben spielen noch eine vergleichsweise geringe Rolle, das betrifft insbesondere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Arbeits- bzw. Berufsbildungsbereich, die bislang in einer Werkstatt für behinderte Menschen erbracht werden sowie Leistungen zur Berufsvorbereitung und zur Erstausbildung, die bislang in einem Berufsbildungswerk erbracht werden.

Im Projekt An die Arbeit soll erprobt werden, wie Dienstleistungen zur beruflichen Rehabilitation und Teilhabe über ein Persönliches Budget gesteuert werden können, um individuelle Begleitung und Unterstützung nach Maß anbietbar zu machen.

    

Zielsetzungen    

Mit dem Projekt An die Arbeit - mit Persönlichem Budget! wird erprobt, wie das Persönliche Budget für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nutzbar gemacht werden kann.

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist es, Menschen mit Behinderung neben den traditionellen Förderinstrumenten mit Hilfe von Geldleistungen weitere Handlungsoptionen für die Verwirklichung selbstbestimmter Teilhabe am Arbeitsleben zur Verfügung zu stellen und sie beim Prozess der Budgetumsetzung zu begleiten.

Im Rahmen des Projekts sollen aus Sicht der Nutzer/innen praktische Einsatzmöglichkeiten des Persönlichen Budgets für die Leistungsbereiche

  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen
  • Berufsausbildung, Berufsbildung sowie
  • Arbeit/Beschäftigung

erschlossen werden.

   

Links:

Josefsheim Bigge