Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Rehabilitation und Pädagogik bei intellektueller Beeinträchtigung

Univ.-Prof. Dr. Pia Bienstein Foto von Univ.-Prof. Dr. Pia Bienstein

Telefon
(+49)231 755-5578

Fax
(+49)231 755-7176

Sprechzeiten
Sprechzeiten im WiSe 2020/21
Mittwochs 12 bis 13 Uhr

- Aktuelle Informationen -

Liebe Studierenden,

meine Sprechstunde findet - bis zur Aufnahme des regulären TU Betriebes -
via webex statt.
Bitte tragen Sie sich wie gewohnt in den Onlinekalender ein!
Sie erhalten im Anschluss den Zugangslink zum Meetingraum.

Bleiben Sie gesund!

Bitte buchen Sie den von Ihnen gewünschten Sprechstundentermine mit mir
online. Klicken Sie hierzu auf das Logo von Terminland. Der von Ihnen
gebuchte Sprechstundentermin ist verbindlich. Sollten Sie den Termin
widererwartend nicht wahrnehmen können, so stornieren Sie diesen bitte
umgehend, um anderen Studierenden den Termin zu ermöglichen.

terminland_logo

Adresse

Raum 4.506

Inhalt

Zur Person
 

Pia Bienstein, Jahrgang 1979, ist Diplom Heilpädagogin und approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (VT). Sie promovierte an der Universität zu Köln im Fach Heilpädagogische Psychologie (Promotionsstipendium, sdw). Sie arbeitete u.a. am Autismus Therapie Zentrum (ATZ) Köln, der Kinder- und Jugendpsychiatrie Viersen, am Sozialpädiatrischen Zentrum, Sankt Augustin und an der Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychotherapie der Uniklinik Köln. 2011 trat Pia Bienstein die Juniorprofessur für Sonder- und Heilpädagogische Diagnostik und Entwicklungsförderung am Department für Heilpädagogik und Rehabilitation der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln an und übernahm die Leitung des Zentrums für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) ab 2013. Seit 10/2016 leitet Frau Bienstein das Fachgebiet "Rehabilitation und Pädagogik bei Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung" an der TU Dortmund. 

 

Prof. Bienstein ist u.a. Mitherausgeberin der Sk2 Leitlinie "Intelligenzminderung" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) und Mitglied des Editorial Boards des "Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities" (JMHRID). Sie war langjähriges Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung (DGSGB). Zu ihren Forschungsprojekten zählen u.a. das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt zur Vorbeugung sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB), die Lehrambulanz Skills-Lab - Wissen2 (Auerbach-Stiftung) sowie das Forschungs- und Dokumentationsprojekt "Hier sind wir - Kinder mit seltenen genetischen Syndromen" (Eva-Luise und Horst Köhler Stiftung).


Kurzvita


Univ.-Prof. Dr. Pia Bienstein

Verheiratet, 2 Kinder

Forschungsschwerpunkte:

Diagnostik und Intervention/Förderung, Epidemiologie von Verhaltensauffälligkeiten, psychische Gesundheit, genetische Syndrome, adaptive Kompetenzen, sexueller Missbrauch


Beruflicher und akademischer Werdegang

seit 10/2016


Universitätsprofessur und Leitung des Lehrstuhls „Pädagogik und Rehabilitation bei intellektueller Beeinträchtigung“, Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der Universität Dortmund

03/2013-09/2016
Leitung des Zentrums für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln (UzK)

03/2011-09/2016
Juniorprofessur für "Sonder- und Heilpädagogische Diagnostik und Entwicklungsförderung" am Department für Heilpädagogik und Rehabilitation der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Universität zu Köln

03/2011-09/2016
Approbation Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Fachkundenachweis Verhaltenstherapie)

03/2011-02/2013
Stellvertr. Leitung des Zentrums für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) und SkillsLab an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln

01/2010-02/2011
Mitarbeiterin am Sozialpädiatrischen Zentrum, Sankt Augustin (Leitung: Dr. med. U. Kiwit); Tätigkeitsbereich: Heilpädagogisch-psychologische Diagnostik und Therapie/Förderung

04/2009-02/2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln

07/2009
Erlangung des Doktortitels Dr. phil., Note: summa cum laude (Fach: Heilpädagogische Psychologie). Thema der Arbeit: Entwicklung und Validierung des Inventars zur funktionellen Erfassung selbstverletzenden Verhaltens (Humanwissenschaftliche Fakultät, UzK)

10/2007-12/2009
Mitarbeiterin an der Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychotherapie, Uniklinik Köln, Tätigkeitsbereich: ambulante Diagnostik und Therapie unterschiedlicher Störungsbilder

07/2007-09/2007
Forschungstätigkeit an der Johns Hopkins University (Kennedy Krieger Institut; Station für Kinder und Jugendliche mit intellektueller Beeinträchtigung/Tiefgreifenden Entwicklungsstörungen), Baltimore, USA

11/2006-03/2008
Mitarbeiterin an der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), Viersen; Station Abteilung 3: Integrative Behandlung (Leitung: Dr. med. M. Buscher), Tätigkeitsbereich: stationäre Diagnostik und Therapie von Kindern mit Lernstörungen und intellektueller Beeinträchtigung

07/2006-09/2006
Forschungstätigkeit an der Johns Hopkins University (Kennedy Krieger Institut; Station für Kinder und Jugendliche mit intellektueller Beeinträchtigung/Tiefgreifenden Entwicklungsstörungen), Baltimore, USA

10/2005-02/2010
Berufsbegleitende Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (AKiP, Leitung: Prof. Dr. M. Döpfner) 

10/2005-07/2006
Mitarbeiterin am Autismus-Therapie-Zentrum, Köln (Leitung: Dipl. psych. C. Lechmann), Tätigkeitsbereich: ambulante Diagnostik und Therapie

07/2005-09/2005
Forschungstätigkeit an der George Mason University, Fairfax, USA (Prof. Dr. Johannes Rojahn); North Virginia Training Center (Wohneinrichtung und WfMB) und Alternative Paths Training School for Autism, Arlington, USA

02/2005-08/2010
Redaktionsleitung, Zeitschrift "Gruppendynamik und Organisationsberatung" (Herausgeber Prof. Dr. J. Fengler, Verlag für Sozialwissenschaften)

02/2003-10/2006
Sorgentelefon des deutschen Kinderschutzbundes (Köln)

04/2000-05/2005
Diplomstudium Heilpädagogik, Abschluss mit Auszeichnung (Universität zu Köln und Linz, Österreich)

02/2000-12/2005
Reiseleitung für Menschen mit Behinderung (Unternehmen Quer-Tour, Mönchengladbach) 

07/1999-01/2000
Erwachsenenpsychiatrie Mönchengladbach-Rheydt

06/1999
Abitur


Kommissions-, Beirats- und Vorstandsarbeit 

11/2011-03/2018 Vorstandsmitglied der „Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung“ (DGSGB e.V.; Vorsitz: Prof. Dr. Seidel)
seit 10/2017

Mitglied der S2 Leitlinienkommission “Intelligenzminderung“ (2. Aufllage), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF; Vorsitz: Prof. Dr. Häßler)

seit 11/2014 Editorial Board: Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities (JMHRID)
seit 08/2014

Wissenschaftlicher Beirat des Vereins für Selbsthilfe, Information und Rat im Umgang mit dem Smith-Magenis-Syndrom (Sirius e.V.)

04/2015-03/2016 Wissenschaftler Beirat der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (dgfpi; BeSt-Projekt: Beraten und Stärken)
2011-2014 Mitglied der S2 Leitlinienkommission “Intelligenzminderung“ (1. Auflage), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF; Vorsitz: Prof. Dr. Häßler)
2011-2014 Vertrauensmanagerin der Stiftung der deutschen Wirtschaft (sdw)
2009-2010 NRW-Beiratsmitglied der Psychotherapeuten in Ausbildung (PIA) 
2008-2010 Institutssprecherin, AkiP, Uniklinik Köln
05/2005 Gründungsmitglied des Präsentationstages "NachwuchsforscherInnen gesucht" (Heilpädagogische Fakultät, UzK)  


Allgemeine Mitgliedschaft in Verbänden

Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft zur Förderung der Forschung für Menschen mit geistiger Behinderung (DIFGB e.V.)

International Association for the Scientific Study of Intellectual Disabilities (IASSID)

Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung (DGSGB e.V.)

Berufsverband für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (BKJ) 


Gutachtertätigkeit

Sozialpädiatrisches Zentrum, Sankt Augustin (Leitung Dr. med. U. Kiwit)

Expertconsultation on CAPs-ID – Characteristics of Assessment Instruments for Psychiatric Disorders in Persons with Intellectual Disabilities (Prof. Dr. Germain Weber, Faculty of psychology, Wien)

Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Zeitschrift Empirische Sonderpädagogik

Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities

Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete

Schweizerischer Nationalfond


Externe Lehrtätigkeiten

Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)

Bundearbeitsgemeinschaft für Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung (BAG e.V.)

Pädagogische Hochschule Heidelberg, Institut für Sonderpädagogik


Zertifizierungen

Elterntraining Stepping-Stones (Triple P)

Kompetenztraining für Eltern sozial auffälliger Kinder (KES)

Diagnostische Beobachtungsskala für Autistische Störungen (ADOS)


Organisation von Tagungen und Symposien (bis 2011)


16.11.2019

Fachtagung „Pflege im Spannungsfeld von Anspruch und Wirklichkeit“ 

Herausforderungen und Chancen für die Sonder- und Rehabilitationspädagogik Veranstaltung des Lehrstuhls Rehabilitation und Pädagogik bei intellektueller Beeinträchtigung

16.03.2018 Fachtagung „Entwicklung über die Lebensspanne. Effekte auf das Erleben und Verhalten von Menschen mit geistiger Behinderung“. (Sappok, T. & Bienstein, P.) der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung (dgsgb), Kassel.
10.11.2017 Fachtagung „Prävention von sexuellem Missbrauch an Menschen mit geistiger Behinderung - ausgewählte Aspekte“. (Bienstein, P. & Verlinden, K.) der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung (dgsgb), Kassel.
19-21.11.2015 Herbsttagung des Arbeitskreises empirisch forschender Sonderpädagogen (AESF), Universität zu Köln (in Kooperation u.a. mit Prof. Dr. T. Hennemann, Prof. Dr. M. Grünke und Prof. Dr. C. Rietz)
29./30.11.2014 Fachtagung „Applied Behavior Analysis and Autism“ (Referentin Dr. Mary Lynch Barbera (PhD, RN, BCBA-D)) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Verhaltensanalyse (ABA Deutschland), Universität zu Köln.
07.03.2014 Fachtagung „Herausforderung Schmerzen“. (Bienstein, P. & Klauss, T.) der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung (dgsgb), Kassel.
18.02.2014 Fachtagung „Methodenworkshop“ (Bienstein, P. & Scharmanski, S.). Förderlinie: Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Bonn.
2014 Fortbildungsreihe „Inklusion kompetent gestalten“ des Zentrums für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Universität zu Köln (in Zusammenarbeit mit Dr. Christoph Gantefort)
09.12.2013 8. Präsentationstag für Abschlussarbeiten „NachwuchsforscherInnen gesucht“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Universität zu Köln.
10.07.2013 Fachtagung des Zentrums für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Universität zu Köln
24.04.2013 Gastvortrag von Prof. Dr. Witkowska zum Thema „Recovery of the people suffering from schizophrenia“, am Zentrum für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Universität zu Köln
10.12.2012 7. Präsentationstag für Abschlussarbeiten „NachwuchsforscherInnen gesucht“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Universität zu Köln.
02.-03.11.2012 Fachtagung „Smith-Magenis Syndrom“ in Kooperation mit dem deutschen Elternverein Sirius e.V., Universität zu Köln.
06.12.2012 6. Präsentationstag für Abschlussarbeiten „NachwuchsforscherInnen gesucht“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Universität zu Köln.
09.-11.09.2011 Fachkongress "Perspektiven für Menschen mit Down-Syndrom" in Kooperation mit dem Down-Syndrom Netzwerk Deutschland e.V., DSND, Universität zu Köln.
01.09.2011 Symposium "Assessment of Challenging Behavior in persons with intellectual disability", (Bienstein, P. & Rojahn, J.). Kongress der European Association for Mental Health in Intellectual Disabilities (EAMHID) und der International Association for the Scientific Study of Intellectual Disabilities (IASSID) vom 1.-3.09., Manchester, UK.

Publikationen

Buch-/Tagungsbandveröffentlichungen:
 

  • Sappok, T. & Bienstein, P. (2018) (Hrsg.). Entwicklung über die Lebensspanne. Effekte auf das Erleben und Verhalten von Menschen mit geistiger Behinderung. Band 41, Berlin: DGSGB.

  • Bienstein, P. & Weber, P. (in Vorbereitung) (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch, 2. aktualisierte Auflage). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.

  • Bienstein, P., Verlinden, K. & Paschke, S. (in Vorbereitung). Prävention sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung - Ein Trainingsmanual zur Fortbildung von pädagogischen Fachkräften. Göttingen: Hogrefe Verlag.

  • Bienstein, P., Urbann, K. & Verlinden, K. (in Druck). STARK mit SAM: Ein Training für Kinder und Jugendliche mit Behinderung zur Prävention sexuellen Missbrauchs. Göttingen: Hogrefe Verlag.

  • Bienstein, P. & Verlinden, K. (2018) (Hrsg.). Prävention von sexuellem Missbrauch an Menschen mit geistiger Behinderung - ausgewählte Aspekte. Band 40. Berlin: Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung.

  • Häßler, F., Bienstein, P., Buscher, Caby, F., Hennicke, K., Hoffmann, K., Irblich, D., Mendes, U.,  Menzel, M., Peters, H.  & Roosen-Runge, G. (2015). Intelligenzminderung. 1. Auflage. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

  • Bienstein, P. & Klauss, T. (2015) (Hrsg.). Herausforderung Schmerzen. Band 32. Berlin: Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung.

  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2015) (Hrsg.). Intelligenzminderung. Registrierungsnummer: 028-042, Entwicklungsstufe: S2k, Leitlinienverfassung durch: Prof. Dr. Frank Häßler, Jun.-Prof. Dr. Pia Bienstein, Prof. Dr. Klaus Hennicke, Dipl. psych. Dieter Irblich, Dr. Helmut Peters, Dr. Knut Hoffmann,  Dr. Martin Menzel, Dr. Filip Caby. UrL: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-042l_S2k_Intelligenzminderung_2014-12.pdf

  • Bienstein, P. & Weber, P. (2014) (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.

  • Bienstein, P. & Rojahn, J. (2013) (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. Göttingen: Hogrefe Verlag.

  • Bienstein, P. & DSND e.V. (2011) (Hrsg.). Perspektiven für Menschen mit Down-Syndrom, Kongressband zur Fachtagung vom 9.-11.11.2011, Universität zu Köln.

  • Bienstein, P. & DSND e.V. (2011) (Hrsg.). Eine bunte Welt. Kunstkalender zur Fachtagung „Perspektiven für Menschen mit Down-Syndrom“, vom 9.-11.11.2011, Universität zu Köln.

  • Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2010) (Hrsg.). Inventar zur funktionellen Erfassung selbstverletzenden Verhaltens (IfES). Göttingen: Hogrefe Verlag.

Buch- und Tagungsbeiträge:

  • Wolf, M. & Bienstein, P. (in Druck). Schwerste Behinderung II: Grundlagen Förderdiagnostik. In: Schäfer, H. (Hrsg.). Handbuch Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Grundlagen, Spezifika, Fachorientierung, Lernfelder. Weinheim: Beltz.

  • Verlinden, V., Scheliga, L. & Bienstein, P. (2019). Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung – Ergebnisse einer Präventionsfortbildung für pädagogisch Arbeitende in der Behindertenhilfe. In: Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft zur Förderung der Forschung für Menschen mit geistiger Behinderung (difgb). Institutionalisierte Macht & Gewalt Reflexionen und Herausforderungen im  Kontext  der Behindertenhilfe. Tagungsband 9(1) (S. 64-83). Leipzig: Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft zur Förderung der Forschung für Menschen mit geistiger Behinderung.

  • Bienstein, P., Urbann, K., Scharmanski, S. & Verlinden, K. (2019). Prävention sexuellen Missbrauchs an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung. Eine Fortbildung für Förderschullehrer/innen. (S. 211-229) In: Watzlawik, M., Voß, H.-J., Retkowski, A., Henningsen A. & Dekker, A., (Hrsg.): Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten. Aktuelle Forschungen und Reflexionen. Wiesbaden: Springer Verlag.

  • Bienstein, P. & Werner, N. (2018). Verhaltensanalyse. (S. 290-297). In: Sappok, T. (Hrsg). Psychische Gesundheit bei intellektueller Entwicklungsstörung. Ein Lehrbuch für die Praxis. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
     
  • Rojahn, J. & Bienstein, P. (2018). Selbstverletzendes Verhalten. In: Lauth, G.W & Linderkamp, F. (Hrsg.). Verhaltenstherapie bei Kindern- und Jugendlichen, 4. Auflage (S. 505-520). Weinheim: Beltz Verlag.
     
  • Bienstein, P. (2018). STARK mit SAM: Ein Präventionstraining für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung. In: Bienstein, P. & Verlinden, K. (Hrsg.). Prävention von sexuellem Missbrauch an Menschen mit geistiger Behinderung - ausgewählte Aspekte. Band 40, S. 65-88. Berlin: Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung.
     
  • Bienstein, P. & Verlinden, K. (2018). Behindertenhilfe als Orte sexualisierter Gewalt. (S. 479-486) In: Retkowski, A., Treibel, A. & Tuider, E. (Hrsg.). Handbuch Sexualisierte Gewalt & pädagogische Arbeit. Weinheim: Beltz Verlag.
     
  • Bienstein, P. (2016). Problemverhalten, wenn alternative Kommunikationsmöglichkeiten fehlen:  Funktionales Kommunikationstraining. In: Seidel, M. (Hrsg.): Verhaltensauffälligkeiten - Wege zu ihrem Verständnis und zur Überwindung im Alltag der Behindertenhilfe. Band 36, S. 33-49. Berlin: Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von  Menschen mit geistiger Behinderung.
     
  • Bienstein, P. (2016). Evidenzbasierte Diagnostik und Förderung bei problematischem Verhalten. In: Kuhl, J. & Euker, N. (Hrsg.). Evidenzbasierte Förderung von Kindern und Jugendlichen mit intellektueller Beeinträchtigung – Chancen und Grenzen des Konzepts. (S. 249-276). Göttingen: Hogrefe Verlag.
     
  • Bienstein, P. (2016). Problemverhalten. In: Hedderich, I., Biewer, G., Hollenweger, J. & Markowetz, R. (Hrsg.). Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik. (S. 359-364). Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.
     
  • Verlinden, K., Hamacher, T., Scharmanski, S., Abresch, K., Keßel, S. & Bienstein, P. (2016). Sonderpädagogische Diagnostik im Studium: Verknüpfung von Lehre und Praxis. In: Hedderich, I. & Zahnd, R. (Hrsg.). Teilhabe und Vielfalt: Herausforderungen einer Weltgesellschaft. Beiträge zur Internationalen Heil- und Sonderpädagogik. (S. 231-239) Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.
     
  • Scharmanski, S., Paschke, S. Urbann, K. Verlinden, K. & Bienstein, P. (2016). Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung - Erste Evaluationsergebnisse der SeMB-Fortbildung für angehende Sonderpädagog/innen. In: Hedderich, I. & Zahnd, R. (Hrsg.). Teilhabe und Vielfalt: Herausforderungen einer Weltgesellschaft. Beiträge zur Internationalen Heil- und Sonderpädagogik. (S. 248-259) Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.
     
  • Bienstein, P. (2014). Psychische Störungen von Menschen mit geistiger Behinderung - Verantwortungsvolles Handeln in der Heilerziehungspflege. Zeitschrift des Bundesverband Heilerziehungspflege in Deutschland, Heft 4, S. 10-17.
     
  • Bienstein, P. (2014). Syndromspezifische Belastungen von Eltern - dargestellt an ausgewählten Beispielen. In: Seidel, M. & Groll, H. (Hrsg.). Genetik. Band 31, S. 69-83. Berlin: Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung.
     
  • Bienstein, P. & Verlinden, K. (2014). Vorbeugen und Handeln – Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB). Kongressband des Bundesfachkongresses: Förderschwerpunkte „Geistige Entwicklung“ und „Körperliche und Motorische Entwicklung“ vom 16.-17. Mai, Universität Dortmund: Verband deutscher Sonderpädagogen (vds).
     
  • Bienstein, P. & Weber, P. (2014). Einführung. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). (S. 12-20). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.
     
  • Bienstein, P. (2014). Das psychiatrische Versorgungssystem. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). (S. 323-326). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.
     
  • Bienstein, P. (2014). Zielorientierte Hilfeplanung in der Heilerziehungspflege. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). (S. 340-355). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.
     
  • Bienstein, P. (2014). Evaluation. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). (S. 360-361). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.
     
  • Bienstein, P. (2014). Grundlegende verhaltenstherapeutische Methoden. In:  Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). (S. 386-390). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.
     
  • Keim, V. & Bienstein, P. (2014). Herr Grohte kennt seine Grenzen nicht. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). (S. 429-442). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.
     
  • Bienstein, P. & Liersch, C. (2014). Herr Fischer muss sich spüren. In: Bienstein, P. & Weber, P. (Hrsg.). Menschen mit psychischen Störungen im Arbeitsgebiet der Heilerziehungspflege (Lehrbuch). (S. 449-463). Bonn: Psychiatrie Verlag & Bildungsverlag Eins.
     
  • Jungclaussen, I. & Bienstein, P. (2014). ICF-CY-basierte Analyse des Entwicklungsbogens einer Schule mit Förderschwerpunkt KME. In: Abschlussbericht zum Projekt Forschendes Lernen in der LehrerInnenbildung, 8/2012 – 12/2013 im Rahmen des Programms „Innovation der Lehre“. (S. 46-54). Universität zu Köln.
     
  • Jungclaussen, I. & Bienstein, P. (2014). Teilhabeverständnis von SchülerInnen mit Behinderung. In: Abschlussbericht zum Projekt Forschendes Lernen in der LehrerInnenbildung, 8/2012 – 12/2013 im Rahmen des Programms „Innovation der Lehre“. (S. 55-64). Universität zu Köln.
     
  • Rojahn, J. & Bienstein, P. (2013). Einleitung. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. (S. 5-8). Göttingen: Hogrefe Verlag.
     
  • Rojahn, J. & Bienstein, P. (2013). Beschreibung, Definition und Epidemiologie. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. (S. 29-55). Göttingen: Hogrefe Verlag.
     
  • Bienstein, P. & Warnke, A. (2013). Ätiologie. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. (S. 56-92). Göttingen: Hogrefe Verlag.
     
  • Bienstein, P. & Sarimski, K. (2013). Multimodale Diagnostik und therapiebegleitende Evaluation. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. (S. 93-129). Göttingen: Hogrefe Verlag.
     
  • Bienstein, P. & Rojahn, J. (2013). Verhaltenstherapeutische Interventionen. In: Bienstein, P. & Rojahn, J. (Hrsg.). Selbstverletzendes Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung. (S. 130-173). Göttingen: Hogrefe Verlag.
     
  • Bienstein, P. & Sarimski, K. (2011). Unterstützung von psychischer Gesundheit als psychologischer Beitrag zur Förderung von Lebensqualität. (S. 109-128). In: A. Fröhlich, N. Heinen, T. Klauß & W. Lamers (Hrsg). Handbuch schwere und mehrfache  Behinderung. Oberhausen: Athena Verlag.
     
  • Bienstein, P. (2010). Funktionales Kommunikationstraining. Kongressband des Bundesfachkongresses „Kinder in Not – Lehrer in  Not“ vom 07.-08.11.2009, Hamm: Verband deutscher Sonderpädagogen.
     
  • Rojahn, J. & Bienstein, P. (2008). Selbstverletzendes Verhalten. In: Lauth, G.W., Linderkamp, F., Schneider, S. & Brack, U. (Hrsg.). Verhaltenstherapie bei Kindern- und Jugendlichen, 3. Auflage. (S. 90-105). Weinheim: Beltz Verlag.

Zeitschriftenbeiträge:

  • Hamacher, T. & Bienstein, P. (2018). Elternstress und Rollenrestriktion bei Eltern von Kindern mit Down-Syndrom. Empirische Sonderpädagogik, 1, 72-84.

  • Kuhl, J., Gebhardt, M., Bienstein, P., Käppler, C., Ritterfeld, U., Tröster, H., Walthes, R. & Wember, F. (2017). Implementationsforschung als Voraussetzung für eine evidenzbasierte pädagogische Praxis. Sonderpädagogische Förderung heute, 62(4), 383-393.
     
  • Bienstein, P., Paschke, S., Scharmanski, S. Urbann, K. & Verlinden, K. (2017). Sexueller Missbrauch in Einrichtungen der Behindertenhilfe? Ergebnisse der SeMB Onlinebefragung. BeB-Informationen, 61(4).
     
  • Verlinden, K., Scharmanski, S., Urbann, K. & Bienstein, P. (2016). Preventing Sexual Abuse of Children and Adolescents with Disabilities – Evaluation Results of a Prevention Training for University Students. International Journal of Technology and Inclusive Education, 5(2), 859-867.
     
  • Scharmanski, S., Urbann, K. & Bienstein, P. (2016). Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Hörbehinderung. Teil III: Ergebnisse der SeMB-Online-Befragung zur Häufigkeit und Prävention sexuellen Missbrauchs im schulischen Kontext. Das Zeichen, 103, 188-193.
     
  • Scharmanski, S., Urbann, K., Verlinden, K. & Bienstein, P. (2015). Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Hörbehinderung. Teil II: Inhalte und Ergebnisse der SeMB-Fortbildungen für Lehrer/innen an Schulen mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation. Das Zeichen, 101, 380-391.
     
  • Scharmanski, S. Verlinden, K., Urbann, K. & Bienstein, P. (2015). Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung.
    Erste Ergebnisse der bundesweiten SeMB-online-Befragung von Mitarbeiter/innen an Förderschulen. Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis, 60 (4), 133-138.
     
  • Bienstein, P. (2015). Zwangsstörungen? und selbstverletzendes Verhalten. Arbeitskreis Cornelia de Lange – Syndrom. Mitgliederzeitschrift 28, 16-19.
     
  • Urbann, K., Scharmanski, S. & Bienstein, P. (2015). Wie können Menschen mit Behinderung vor sexuellem Missbrauch geschützt werden? BZgA FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung, 2, 33-36.
     
  • Urbann, K., Verlinden, K. & Bienstein, P. (2015). Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Hörbehinderung. Teil I: Eine Einführung. Das Zeichen (99), 36-46.
     
  • Bienstein, P., Verlinden, K. & Scharmanski, S. (2014). Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung – Erste Evaluationsergebnisse der SeMB-Studierendenfortbildung. Kindesmisshandlung und -vernachlässigung. 17(2), 180-193.
     
  • Bienstein, P. (2014). Psychische Störungen von Menschen mit geistiger Behinderung - Verantwortungsvolles Handeln in der Heilerziehungspflege. 9. bundesweite Fachtagung des Berufsverbandes Heilerziehungspflege vom 27. - 29. 10. 2014, Bonn. Zeitschrift für Heilerziehungspflege.
     
  • Bienstein, P. (2012). Entwicklung und Validierung des Inventars zur funktionellen Erfassung selbstverletzenden Verhaltens (IfES). Diagnostica. 58(3), 154-165.
     
  • Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2010). Diagnostik bei selbstverletzendem Verhalten und geistiger Behinderung - Eine Bestandsaufnahme in deutschen Psychiatrien und Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe. Heilpädagogische Forschung. 26(1), 27-37.
     
  • Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2009a). Reduzierung selbstverletzenden und aggressiven Verhaltens durch das Funktionelle Kommunikationstraining - Eine Einzelfallstudie. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 37(6), 559-568.
     
  • Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2009b). Reliability and Validitiy of the Questions About Behavioral Function Scale. Journal of Mental Health Research in Intellectual Disabilities, 2(4), 249-260.
     
  • Rojahn, J. & Bienstein, P. (2007). Selbstverletzendes Verhalten bei intellektueller Beeinträchtigung oder Autismus. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 35(6), 411-422.
     
  • Bienstein, P. & Nußbeck, S. (2006). Unterstützte Kommunikation bei selbstverletzendem Verhalten aus Mitarbeitersicht - eine Erhebung in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe. Heilpädagogische Forschung, 32(2), 58-69.

Dokumentar-/Trickfilme:

  • Bienstein, P. (2015) (Hrsg.). Hier sind wir – Kinder mit seltenen genetischen Syndromen. Dokumentationsfilm Teil 1: Cornelia-de-Lange Syndrom. Eva-Luise und Horst Köhler Stiftung. Verfügbar hier.

  • Bienstein, P. (2014) (Hrsg.). Hier sind wir – Kinder mit seltenen genetischen Syndromen. Dokumentationsfilm Teil 2: Cri-du-Chat Syndrom. Eva-Luise und Horst Köhler Stiftung. Verfügbar hier.
  • Bienstein, P., Urbann, K. & Verlinden, K. (2016). Trickfilme zur Prävention sexuellen Missbrauchs. Konzept und Drehbuch. Berlin: trickfilmlounge. https:/www.semb.eu
     

Universitäre Gremien- und Kommissionsarbeit


seit 12/2019:

stellvertr. Mitglied der Senatskommission Qualität Studium
und Lehre (SKQSL) der TU Dortmund
seit 10/2018
Mitglied des Fakultätsrates (Fakultät für Rehabilitationswissenschaften; TU Dortmund)

seit 10/2018
Mitglied des Promotionsausschusses (Fakultät für
Rehabilitationswissenschaften; TU Dortmund)

seit 10/2018


stellvertr. Mitglied der Kommission Planung und Finanzen (Fakultät für Rehabilitationswissenschaften; TU Dortmund)

seit 10/2016
Mitglied des Forschungsclusters b-ink (Bildung, Schule, Inklusion) und aig (Arbeit, Inklusion, Gesundheit), Fakultät für Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund

seit 10/2016
Mitglied des BA/MA Prüfungsausschuss, Fakultät für Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund

2013-2016

Modulbeauftragte

Grundlagenmodul Sonderpädagogische Diagnostik, Förderung und Gutachtenerstellung (BA Sonderpädagogik, GM4; Förderschwerpunkte: Lernen, sozial-emotionale Entwicklung, körperliche-motorische Entwicklung, sprachliche Entwicklung, geistige Entwicklung, Hören und Kommunikation)

 

Individuelle Diagnostik und Förderung (MA Bildungswissenschaften, BM5, Grundschullehramt, Haupt-, Real- und Gesamtschule, Gymnasium und Berufskolleg)

 

Diagnostik, Intervention und Evaluation (BA Frühförderung, AM7)

 

Entwicklungspsychologie (stellvertretende Modulverantwortung, 02/2015-08/2016, BA Sonderpädagogik und BA Frühförderung)

11/2013-03/2015
Vorstandsmitglied des Junior-Faculty Clubs, UzK

03-12/2014
Nachwuchssprecherin der Humanwissenschaftlichen Fakultät und des Junior-Faculty-Clubs für die Begehung des Wissenschaftsrates am 14.11.2014 zur Entwicklung und Umsetzung des Zukunftskonzeptes im Rahmen der Exzellenzinitiative an der Universität zu Köln (UzK)

02/2013 – 09/2014


Stellvertretende Sprecherin für das Department Heilpädagogik und Rehabilitation für die Engere Fakultät der Humanwissenschaftlichen Fakultät, UzK

04/2005-06/2014
Leitung der Arbeitsgruppe "NachwuchsforscherInnen gesucht", Präsentationstag für Abschlussarbeiten an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, UzK

06/2012-12/2014


Mitglied  der Kommission zur Akkreditierung des Studienganges 

BA „Frühförderung“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, UzK

 

Mitglied  der Kommission zur Akkreditierung des Studienganges 

MA „Bildungswissenschaften“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, UzK

 

Mitglied  der Kommission zur Reakkreditierung des Studienganges 

BA „Sonderpädagogische Förderung“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, UzK

 

Mitglied der Forschungsklasse der Humanwissenschaftlichen Fakultät, UzK, „Forschendes Lernen“

04/2012-12/2013
Mitglied der Arbeitsgruppe „Blended Learning“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät, UzK

02/2012-12/2013


Mitglied der Arbeitsgruppe „Universitäre Aus- und Weiterbildung“ des Departments Heilpädagogik und Rehabilitation, UzK (Kontext: „Inklusion“)

04/2010-12/2011
Mitglied  der Kommission „Studium und Lehre“, Humanwissenschaftliche Fakultät, UzK

06/2011-08/2016
Vorsitzende der Kommission „Diagnostik“ des Departments Heilpädagogik und Rehabilitation, Humanwissenschaftliche Fakultät, UzK

01/2004-12/2005
Mitglied  der Arbeitsgruppe Präventionsprogramm „LUBO aus dem All“ (Leitung: Prof. Dr. Hillenbrand, Seminar für Erziehungshilfe und sozial-emotionale Entwicklungsförderung, UzK)


Drittmittelprojekte (Auszug)

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Vorbeugen und Handeln: Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB; Laufzeit: 03/2013-06/2016)

  • Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Entwicklung des Untersuchungsdesigns und Pilotbogens zur Befragung von Mitarbeiter/innen in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe für das Bundesweite Modellprojekt „BeST: Beraten und Stärken: Schutz von Mädchen und Jungen mit Behinderung vor sexualisierter Gewalt in Institutionen der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V. (DGfPI). (Laufzeit: 07/2015-03/2016).
     
  • Auerbach Stiftung. Aufbau der Zentrumsambulanz. Projekt: SkillsLab-Wissen2, Verknüpfung von Forschung, Lehre und Praxis. (Laufzeit: 06/2013-05/2015).
     
  • Eva Luise & Horst Köhler Stiftung. Dokumentationsfilm „Hier sind wir – Kinder mit seltenen genetischen Syndromen“ (Laufzeit: 01/2013-12/2014)
     
  • Qualitätsverbessernde Mittel des Landes NRW. Innovation in der Lehre: „Forschendes Lernen“.  (Laufzeit: 06/2012-03/2013)

Aktuell, laufendes Forschungsprojekt u.a.:

  • Adaptive Behavior Assessment Scale (ABAS-III), deutsche Normierung in Kooperation mit Prof. Dr. Döpfner (Uniklinik Köln) und PD Dr. Sinzig (LVR Klinik Bonn) (Projektzeitraum: 06/2016-12/2019)