Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Psychische Beeinträchtigung und Erwerbsarbeit. Eine qualitative Studie zu Frauen und Männern mittleren Alters in der öffentlichen Verwaltung

Die Dissertation von Dr. Tomke S. Gerdes nimmt sich der Frage nach Einflussfaktoren auf die berufliche Teilhabe psychisch beeinträchtigter Frauen und Männer mittleren Alters im exemplarischen Arbeitsmarktsektor der Öffentlichen Verwaltungen an. Festzustellen ist, dass psychische Beeinträchtigung eine häufige Ursache für Ausschluss aus dem Arbeitsleben ist. Dies scheint sich – mit geschlechts- und altersspezifische Unterschieden – in den letzten Jahren zu verstärken. Die Dissertation greift ein Thema auf, das – so machen die Ergebnisse deutlich – von sowohl individueller als auch gesellschaftlicher Relevanz ist.

Auf der Grundlage eines interdisziplinär aufgebauten Analysemodells wurden in einer qualitativen empirischen Studie 35 Interviews mit verschiedenen Statusgruppen ausgewertet. Es kamen psychisch beeinträchtigte Beschäftigte, Schwerbehindertenvertretungen, Beauftragte für Betriebliches Eingliederungsmanagement und Personalverantwortliche zu Wort. Übergreifend werden Faktoren und Faktorenkonstellationen auf der individuellen, der sozialen und der strukturellen Ebene aufgedeckt, die förderlich bzw. hinderlich für die Realisierung beruflicher Teilhabe psychisch beeinträchtigter Frauen und Männer sind.

Die Erkenntnisse dieser Studie bilden die Basis für künftig zu entwickelnde Handlungskonzepte zur Verbesserung beruflicher Teilhabe der hier untersuchten Gruppe und weisen darüber hinaus auf wichtige Faktoren für die Umsetzung des Inklusionsanspruchs hin.

Weitere Informationen sind zu finden unter: https://www.klinkhardt.de/verlagsprogramm/2350.html