Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Betriebliche Akteure qualifizieren sich für das Betriebliche Eingliederungsmanagement und legen erfolgreich die Abschlussprüfung ab

Am 03.12.2019 legten 11 Teilnehmer_innen erfolgreich ihre Prüfungen ab und erhielten ihre Zertifikate „zum BEM-Lotsen/zur BEM-Lotsin“.

Bereits im siebten Jahr ging das Qualifizierungsprojekt im April 2019 an den Start und endete mit einem gelungenen Präsentationstag am 03.12.2019. Die Fortbildung wird von mehreren Kooperationspartnern gestaltet, so sind Arbeit und Lernen GmbH aus Detmold, dtb Kassel (Datenschutz und Technologieberatung) und Return2work – Gesellschaft für Gesundheitsmanagement in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Berufspädagogik und berufliche Rehabilitation eingebunden. Zielgruppe des Angebotes sind Betriebs- und Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen, Arbeitgeberbeauftragte und Mitarbeiter_innen aus Personal-, Sozial- und Gesundheitsabteilungen aller Branchen sowie von Rehabilitationsträgern. Die Inhalte sind praxis- und handlungsorientiert konzipiert. Die Qualifizierung besteht aus vier dreitägigen Modulen, die über das Jahr verteilt stattfanden, dieses Mal unter der besonderen Berücksichtigung von Fragen zum (digitalen) Datenschutz.

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder die Verbindung zwischen Studierenden der Fakultät Rehabilitationswissenschaften und den Teilnehmenden der Weiterbildung geschaffen. Zwei Studierende übernahmen in diesem Durchgang die Tutorien und unterstützen die Teilnehmenden bei der Erstellung der Abschlusspräsentationen. „Die Kontakte bieten einen spannenden Einblick in die betrieblichen Gegebenheiten und Aufgaben für uns als angehende Reha-Pädagogen“, so das Fazit einer Tutorin.

Am Prüfungstag präsentierten die Teilnehmer_innen ihre Prüfungsarbeiten. Diese wurden durch Vertr.-Prof. Priv. Doz. Dr. Stefan Wolf und Tomke S. Gerdes (beide Fachgebiet Berufspädagogik und berufliche Rehabilitation) bewertet. Sie übergaben schließlich mit Matthias Wenzel (Arbeit und Lernen) und Volker Althoff (Return2work) die Zertifikate „zum BEM-Lotsen/zur BEM-Lotsin“. Auf die BEM-Lotsen/BEM-Lotsinnen warten in ihren Organisationen wichtige Aufgaben und teils „dicke Bretter“, die es im Sinne einer verbesserten beruflichen Teilhabe beeinträchtigter Menschen „zu bohren“ gilt.